Wir haben den Sex in 'Game of Thrones' nach Orgasmus-Wahrscheinlichkeit geordnet

Die Serie ist bekannt für ihre expliziten Sex-Szenen, aber: Gibt es eigentlich Situationen, in denen auch die Frau Spaß hat? [Spoiler für die Staffeln 1 bis 6]

|
Juli 14 2017, 8:51am

Game of Thrones, du wunderbarer audiovisueller Blumenstrauß aus Blut, Feuer, Inzest und schlechten Perücken – du wurdest vermisst. Am kommenden Sonntag läuft die erste Folge der siebten Staffel und Hunderttausende Deutsche werden sich über verpixelte illegale Streams am Folgetag (oder dem Bezahlsender Sky) endlich darüber informieren können, wie es im Kampf um Westeros weitergeht.

Wie lange kann Cersei den Eisernen Thron halten? Wen muss Sansa dieses Mal heiraten? Wird Tyrion irgendwann der Wein ausgehen und wo sind eigentlich Daenerys andere Drachen? Egal was auch geschieht, zweier Dinge können wir uns jetzt schon sicher sein: Es wird wieder ordentlich gestorben und es werden deutlich mehr Brüste zu sehen sein, als in einer Geschichte über Krieg und Eiszombies zwingend notwendig.

Mehr lesen: Ist Severus Snape eine Transfrau?

Das Männermagazin GQ hat 71 Nackt- und Sexszenen von der ersten bis zur sechsten Staffel gezählt – die meisten davon geben allerdings eine klare Richtung vor: Sex ist ein Ausdruck von Macht, von Besitz und weil Westeros eine patriarchale Gesellschaft ist, sind es die Männer, die die Frauen besitzen und dominieren. Im weniger schlimmen Fall reibt sich dann eine Sexarbeiterin künstlich stöhnend an einem alten Mann, manchmal enden die Szenen aber auch mit einer Vergewaltigung – wie der von Sansa Stark, die vollkommen zurecht kritisiert wurde.

Gleichzeitig wird Game of Thrones immer wieder wegen seiner starken, diversen Frauenfiguren gelobt. Wenn die Fantasy-Serie also in gewissem Sinne doch zum Feministischsten gehört, was aktuell im Fernsehen läuft – muss es dann nicht auch Sexszenen geben, in denen die beteiligte Frau sicht- und hörbar Spaß hat? Sie waren nicht ganz einfach zu finden, aber die Antwort lautet: Ja. Mit dem Sieger hätte ich dann aber doch nicht gerechnet.

[Anmerkung der Redaktion: Ausgeschlossen sind Szenen, in denen sexuelle Handlungen nur angedeutet, aber nicht gezeigt werden. Miteinander nackt sein und knutschen gilt nicht. Außerdem: Spoiler.]

8. Daenerys und Khal Drogo im Zelt (Staffel 1, Episode 2)
Dafür, wie sehr sich die Drachenmutter und ihr Pferdeprinz gegenseitig ihre Liebe schwören, geht es zu Beginn der Ehe ziemlich gewalttätig zu, wenn sich die beiden nahe kommen. (Beziehungsweise Drogo kommt. Gegen ihren Willen. Von hinten.) Das macht die Romantisierung des Ganzen in den darauffolgenden Episoden problematisch und wird nur vermeintlich durch die dritte Sexszene zwischen Dany und dem Dothraki aufgelöst: In der sie nach vorherigem Coaching durch die Sklavin Doreah die Zügel selbst in die Hand nimmt und ihrem Mann zeigt, was ihr gefällt. Sexualisierte Gewalt in einer Beziehung wird natürlich nicht dadurch beendet, dass man beim Sex als Frau auch mal oben ist. Losgelöst betrachtet, schafft es die Szene aber trotzdem auf die Liste.

7. Melisandre und Stannis Baratheon auf einem Tisch (Staffel 2, Episode 2)
Bei Game of Thrones ist oft nicht ganz klar, was für die Akteure berauschender ist: Die Lust an sich oder das Gelingen eines hinterlistigen Plans. Insofern hat die Fantasy-Serie recht viel mit House of Cards gemein – neben den vielen mittelalten weißen Männern, deren Namen sich niemand merken kann. Die Zauberin Melisandre verführt den sonst so zugeknöpften Thronanwärter Stannis auf seinem Kriegstisch.

Der Kuss wirkt überaus leidenschaftlich und der Akt an sich ist offensichtlich von ihr gewollt. Vielleicht ist sie im Folgenden also auch nur deshalb verhältnismäßig ruhig, weil sie sich darauf konzentriert, sich nicht aus Versehen in eine der spitzen strategischen Figuren auf dem Tisch zu rollen. Ganz nebenbei funktioniert die Szene auch ausgezeichnet als Safer-Sex-Kampagne: Schützt euch, Kinder, sonst gebiert ihr vielleicht einen Rauchdämon, der Menschen tötet!


Mehr von VICE: LARPing hat mir das Leben gerettet


6. Ros und Theon Greyjoy in Winterfell (Staffel 1, Episode 5)
Es gibt mehrere Sexszenen mit Theon, bei denen seine Sexualpartnerinnen dem Akt an sich zumindest nicht offen abgeneigt scheinen. Zwischen der Prostituierten Ros und dem Stark-Ziehsohn scheint sich in der ersten Staffel allerdings mehr als eine reine Geschäftsbeziehung zu entwickeln – oder ihr Stöhnen wirkt vielleicht einfach nicht ganz so gespielt. Als "serious boy with a serious cock" bezeichnet Ros Theon neckisch. Wer weitergeguckt hat, weiß: Mittlerweile ist er nur noch ein "serious boy".

5. Doreah und Viserys Targaryen in der Badewanne (Staffel 1, Episode 4)
Auch hier zeigt sich wieder: Es ist schwierig, von wirklicher Freude und Einvernehmlichkeit zu sprechen, wenn ein solches Machtgefälle zwischen Sexualpartnern herrscht. Doreah ist eine Sexsklavin, die von Viserys Targaryen gekauft wurde, damit sie seiner Schwester Daenerys beibringen kann, wie man Männer befriedigt. Gleichzeitig scheint sie aber auch einen soliden Gewaltfetisch zu haben.

Als Viserys ihr von den Großtaten seiner drachenreitenden Ahnen erzählt, wird sie – insbesondere für Game of Thrones Verhältnisse – geradezu ekstatisch. Sonderlich lange ist ihr das allerdings nicht vergönnt. Kurz darauf kippt die Stimmung und Viserys stellt klar, wessen Lust die einzige ist, die hier zählt: seine.

4. Cersei und Jaime Lannister im Turm (Staffel 1, Episode 1)
Grundlegend: Ich heiße Inzest nicht gut. Vor allem nicht, wenn er dazu führt, dass Minderjährige – oder überhaupt irgendjemand – einen Turm heruntergestoßen wird und für den Rest seines Lebens nicht mehr laufen kann. Was man aber tatsächlich sagen muss ist, dass Cersei eine der wenigen weiblichen Figuren der Serie ist, die so etwas wie eine (größtenteils) selbstbestimmte Sexualität zu haben scheint. Vielleicht liegt es am Nervenkitzel, entdeckt zu werden, aber: Die spätere Herrscherin über die sieben Königreiche hat in dieser Szene ganz eindeutig Spaß. Zumindest bis Bran Stark am Fenster auftaucht.

3. Ygritte und Jon Snow in einer Grotte (Staffel 3, Episode 5)
Ich weiß, ich mache mir damit jetzt keine Freunde, aber: Ich habe den Hype um Jon Snow noch nie verstanden. Ich finde ihn auch nicht heiß. Was man ihm aber zugestehen muss ist, dass er trotz mehrfach klar statuierter Unwissenheit stetig bemüht ist – auch, wenn es um Oralverkehr geht. Die erste (und auch letzte) offen intime Szene zwischen dem Bastard von Winterfell und Ygritte ist eine der wenigen sexuellen Begegnungen in Game of Thrones, die auf Augenhöhe stattfindet und anscheinend auch noch so befriedigend ist, dass selbst der Wildlings-Kriegerin die Worte fehlen. Was lernen wir daraus: In einer Welt voller Ramsays, seid ein Jon.

2. Mehrere Prostituierte und Podrick in King's Landing (Staffel 3, Episode 3)
Ich saß mal im Auto mit jemandem, der mir erzählt hat, dass er regelmäßig ins Bordell geht, dort aber nie etwas bezahlen muss, weil er so gut im Bett ist. Das war offensichtlich gelogen, ist wenige Jahre später aber exakt so bei Game of Thrones passiert. Gleich mehrere Frauen sollen den treuen Gehilfen von Tyrion Lannister (und später Brienne von Tarth) glücklich machen. Dessen Entjungferung ist dann allerdings für alle Parteien so befriedigend, dass er im Nachhinein nicht zu bezahlen braucht. Das müssen wir ihnen für diese Rangliste jetzt einfach mal glauben, konkret gezeigt wird uns davon nämlich nichts.

Das disqualifiziert diese Szene eigentlich für die Liste, weil es aber die einzige Szene ist, in der ein Mann Frauen so sehr befriedigt haben muss, dass sie nicht einmal für ihre Dienste bezahlt werden wollen, machen wir mal eine Ausnahme. Wenn Podrick irgendwann keine Lust mehr auf sein Knappen-Dasein hat, könnte er übrigens als mittelalterlicher Pornodarsteller durchstarten. Wer "Podrick Payne" heißt, muss sich nicht mal mehr einen Künstlernamen ausdenken.

Mehr lesen: Wir haben einen Sexualtherapeuten gefragt, wer 'Die Bachelorette' gewinnt

1. Myranda und Ramsay Bolton im Bett (Staffel 4, Episode 6)
Es ist wichtig, mit seinem Partner ein Hobby zu teilen. Malerei, Badminton, Frauen mit einer Hundemeute und Bogenschützen durch einen Wald jagen – Hauptsache man findet etwas, das Beiden Spaß macht. Im Norden von Westeros gibt es deswegen vielleicht niemanden, der besser zusammenpasst als Myranda und Ramsay Bolton, deren Sadismus sich auch sexuell entlädt. Während Yara Greyjoy versucht, ihren misshandelten Bruder Theon Reek aus Winterfell zu befreien, schreit sich die Tochter des hofeigenen Hundezüchters auf Ramsay sitzend dem entgegen, was in dieser Show einem weiblichen Orgasmus am nächsten kommt. Inklusive ein bisschen Würgen. Sexy.

Jetzt können wir uns natürlich fragen, wie düster die Welt von Game of Thrones eigentlich ist, dass die aus Frauensicht am befriedigendsten wirkende Sexszene den bisher vielleicht widerwärtigsten Antagonisten involviert. Andererseits: Winter is coming. Und wenn eine Frau es ausnahmsweise ebenfalls mal tut – gut für sie.

Folgt Broadly auf Facebook, Twitter und Instagram.