"Keeping Up With The Kattarshians": Islands neue Reality-Show über Babykatzen

Die Produzentin Inga Lind Karlsdóttir sagt, dass ihr Vorschlag, eine Show über Katzen zu machen, anfangs nur belächelt wurde – "aber das Lachen dürfte ihnen mittlerweile wohl vergangen sein."

|
Feb. 22 2017, 7:38am

All photos courtesy of Inga Lind Karlsdóttir

Wenn man mit Inga Lind Karlsdóttir sprechen würde, ohne zu wissen, womit sie ihr Geld verdient, wäre es vermutlich trotzdem nicht schwer zu erraten, dass sie die feministische Produzentin der weltweit ersten Online-Reality-Show über Katzen ist. Man hört es ihr einfach an. Sie hat eine warme und sehr sanfte Stimme, die im Kontrast zu der berühmten kargen Vulkanlandschaft Islands steht, wo auch ihre Erfolgssendung Keeping Up With The Kattarshians spielt.

Das Prinzip der Sendung ist ganz einfach: Vier Kätzchen aus einem örtlichen Tierheim leben gemeinsam in einem überdimensionierten Puppenhaus, das mit versteckten Kameras ausgestattet ist. Guðni, Ronja, Briet und Stubbur haben ihre isländischen – und internationalen – Zuschauer im Sturm erobert und obwohl es noch keine genauen Zahlen gibt, sagt Karlsdóttir, dass die Sendung (die online verfügbar ist) schon jetzt den größten Traffic eingebracht hat, den die Webseite des isländischen Senders Nutiminn je hatte.

Neben dem unvergleichbar süßen Foto- und Video-Content wurde die Sendung auch dafür gelobt, dass sie das Bewusstsein der Isländer für die Adoption von Katzen aus dem Tierheim gefördert hat. In Zusammenarbeit mit der isländischen Cat Protection Society wurden nach nur einer Woche alle vier Tiere adoptiert. Nun bereiten sich neue schnurrende Stars darauf vor, in das Haus einzuziehen. Wir haben mit Karlsdóttir gesprochen, um herauszufinden, unter welchem Druck man als Produzentin steht, wenn man der Welt in diesen turbulenten Zeiten ständig neuen, außergewöhnlichen Katzen-Content liefern muss.

Mehr lesen: So wird dein Hund zum Instagram-Star

Broadly: Wie bist du auf die Idee zu Keeping Up With The Kattarshians gekommen?
Inga Lind Karlsdóttir: Das war die Idee von einem meiner Kollegen, Þórhallur Gunnarsson. Er meinte eines Tages zu mir, dass er gerne eine Sendung über Katzen machen würde, die in einem kleinen Haus leben. Natürlich haben am Anfang alle gelacht, aber ich meinte nur: "Ok, lass es uns machen." Ich habe meine eigene Fernsehproduktionsfirma, also haben wir beschlossen, zusammenzuarbeiten.

Wie schwierig war es, die weltweit erste Reality-Show über Katzen ethisch vertretbar zu gestalten?
Es hat ungefähr ein Jahr gedauert, das Ganze auf die Beine zu stellen, weil es uns wichtig war die Zustimmung von Tierschützern und den zuständigen Behörden zu haben. Und hier sind wie nun – ein Jahr später – mit der ersten Reality-Show und vier kleinen Kätzchen in den Hauptrollen. All den Leuten, die uns ausgelacht haben, dürfte das Lachen mittlerweile wohl vergangen sein.

Wie waren die Reaktionen auf die Sendung?
Es war großartig. Ich fand die Idee ziemlich süß, aber ich hätte niemals gedacht, dass das Ganze so groß werden würde. Das hätte ich nie im Leben erwartet.

Wer ist dein persönlicher Favorit?
Das wäre dann wohl Briet. In Island assoziiert man mit dem Namen Briet starke weibliche Charaktere – so wie Bríet Bjarnhéðinsdóttir, die erste Frau, die für das isländische Parlament kandidiert hat. Die Katze Briet ist ebenfalls sehr stark und eine echte Kämpferin.

Folgt Broadly bei Facebook, Twitter und Instagram.

Würdest du sagen, dass Briet eine feministische Katze ist?
Sicher! Sie ist mindestens genauso feministisch wie ich.

Was macht eine gute Reality-Show über Katzen aus?
Wir lieben alles, was sie tun. Es ist witzig, wenn sie durchdrehen und das ganze Haus auseinandernehmen, aber es kann auch unheimlich entspannend sein, ihnen beim Schlafen zuzusehen. Das ist Balsam für die Seele. Es passieren tagtäglich so viele schlimme Dinge in der Welt – da ist es schön, mal einfach nur dazusitzen, sich zu entspannen und einer Gruppe von Babykatzen zuzusehen. Am Anfang haben sich viele Leute darüber beschwert, dass sie so viel schlafen, weil sie wirklich einfach immer nur gedöst haben. Ich dachte zuerst, dass mit den Kameras irgendetwas nicht in Ordnung wäre, aber junge Katzen schlafen einfach nur viel.

Mehr lesen: Warum wir süchtig nach süßen Tierbabys sind

Was passiert mit den Katzen, wenn die Show abgedreht ist?
Mittlerweile wurden alle vier adoptiert. Wir werden in den kommenden Tagen einen neuen Wurf in das Haus setzen – vermutlich in der kommenden Woche. Wir richten das Haus neu ein, stellen eine neue Kamera auf und suchen neue Waisenkätzchen, die bereit sind, in das Haus einzuziehen.

Bist du generell ein Fan von Katzen?
Ich liebe alle Tiere und hatte eigentlich immer eine Katze, aber meine Tochter ist allergisch. Keeping Up With The Kattarshians eignet sich aber auch für Menschen mit Allergien! Man kann sich einfach hinsetzen und den Katzen über den Bildschirm seines Computers zusehen.