Gemeinsam unter Chemtrails: Die Partnerbörse für Verschwörungstheoretiker

Die Suche nach der großen Liebe ist eine riesige kapitalistische Verschwörung, der selbst die kritischsten Geister in die Falle gehen.

|
März 22 2017, 8:10am

Photo courtesy of Aine Fidden

Was bringt es, sonntags durch Parks zu spazieren, wenn man dabei niemanden hat, mit dem man über die wahre Geschichte hinter 9/11 diskutieren kann? In der Hoffnung, noch vor dem bevorstehenden Weltuntergang die große Liebe zu finden, hat sich die 54-jährige New Yorkerin Jenny nach einigen erfolglosen Verabredungen bei Awake Dating angemeldet – einer Dating-Seite für Verschwörungstheoretiker.

"Ich möchte einfach meinen Seelenverwandten treffen, aber ich glaube, dass ich dazu erst meditieren muss – auch wenn sich das vielleicht verrückt anhört", sagt sie. "Ich muss diesen Wunsch auf eine höhere spirituelle Ebene heben. Dann wird er vielleicht in Erfüllung gehen, sodass wir noch die nächsten zehn Jahre vor dem globalen Aussterben gemeinsam verbringen können."

Awake Dating ist eine Dating-Webseite für Verschwörungstheoretiker, die auf der Suche nach der Wahrheit und der großen Liebe sind. Allerdings bezeichnen sie sich selbst nicht gerne als Verschwörungstheoretiker, weil es zu sehr an Menschen mit Hüten aus Alufolie erinnert. Sie bevorzugen es, "wach" oder "wahrheitssuchend" genannt zu werden.

Mehr lesen: Von Chemtrails zu Morddrohungen – eine Verschwörungstheorie-Aussteigerin erzählt

Wahrheitssuchende oder "Truther" haben ganz unterschiedliche Überzeugungen. "Einige stehen eher auf Ufos, andere interessieren sich mehr für Geheimdienstoperationen wie das Sandy-Hook-Massaker. Wieder andere stehen auf MKUltra [eine Methode, über die die CIA angeblich unser Bewusstsein kontrolliert] und Chemtrails", erklärt Jenny. "Und dann gibt es da natürlich noch die Menschen, die glauben, dass die Erde eine Scheibe ist, die Illuminaten und die Pizzagate-Anhänger."

Wahrheitssuchende, gibt Jenny zu, sind "ein bisschen verrückt." Man müsse schon vorsichtig sein, bestätigt sie, deswegen lasse sie sich nicht mit Verrückten ein. Zumindest, wenn es darum geht, die große Liebe zu finden. Das ist vielleicht die ganz große Gemeinsamkeit zwischen Awake Dating und herkömmlichen Dating-Apps wie Tinder: Auf gruselige Menschen kann man überall stoßen.

Unabhängig davon muss es ziemlich auslaugend sein, unentwegt gegen die undurchsichtigen Machenschaften der Regierung zu kämpfen. Von der Überzeugungsarbeit, die gegenüber Schlafschafen geleistet werden muss, wollen wir erst gar nicht anfangen! Da ist es wichtig, einen Partner an seiner Seite zu haben, der einem neue Kraft gibt. "Es kann ziemlich einsam sein, ein Wahrheitssuchender zu sein", sagt Jenny.

Die 54-jährige Jenny. Foto: Jenny

Welche Voraussetzung man erfüllen muss, um mitmachen zu dürfen? "Man muss wach sein", erklärt Aine Fidden aus Irland. Die 26-Jährige hat die Plattform gemeinsam mit ihrem 39-jährigen Ehemann Jarrod Fidden gegründet. Die Beiden haben sich 2012 in China kennengelernt, sind aber im September 2014 praktischerweise zeitgleich "erwacht". Vor weniger als einem Jahr haben sie dann Awake Dating ins Leben gerufen. Mittlerweile haben sie über 10.000 Nutzer weltweit. Rund 70 Prozent von ihnen stammen aus den USA – insbesondere aus Texas und Florida.

Der linke Theoretiker Christopher Hitchens nannte Verschwörungstheoretiker mal "die Abgase der Demokratie" und wenn uns die letzten Monate etwas gelehrt haben, dann dass der Smog ein besorgniserregendes Ausmaß annehmen kann. "Wenn man sich das politische Geschehen der vergangenen sechs oder sieben Monate ansieht, dann stößt man in politischen Debatten immer häufiger auf Verschwörungstheorien", sagt Professor Karen Douglas, Sozialpsychologin der Universität von Kent. Sie ist auf Verschwörungstheorien spezialisiert und sieht in Donald Trump einen der größten Verschwörungstheoretiker der Welt – von seiner anfänglichen Unterstützung der "Birther"-Bewegung bis hin zu seinen aktuelleren Anschuldigungen, Präsident Obama hätte seine Wahlkampfzentrale abgehört.

"Verschwörungstheorien lassen sich auf ganz grundlegende Denkweisen zurückführen und zeigen, wie Menschen Informationen ordnen", erklärt Douglas. Sie sagt, dass Menschen, die sich von Verschwörungstheorien angezogen fühlen, "generell misstrauisch sind – also Menschen, die politisch sehr zynisch sind und ein geringes Selbstbewusstsein haben oder sehr narzisstisch veranlagt sind."

Es kann ziemlich einsam sein, ein Wahrheitssuchender zu sein.

Gleichzeitig gäbe es das Argument, dass Menschen, die sich allgemein sehr machtlos und unsicher fühlen, durch Verschwörungstheorien das Gefühl bekommen würden, die Kontrolle zurückzuerlangen. Sie finden quasi eine Erklärung für ihre Situation und minimieren dadurch ihre Unsicherheiten, sagt Douglas. "Angeblich sollen sie so das Gefühl bekommen, mit schwierigen Situationen besser umgehen zu können. Forscher konnten das allerdings nicht bestätigen." Der Expertin selbst geht in einer ihrer Arbeiten ebenfalls vielmehr davon aus, dass sich das Gefühl der Machtlosigkeit sogar noch steigert, wenn man Verschwörungstheorien ausgesetzt ist. Das wiederum könne dazu führen, dass man sich bewusst aus bestimmten Bereichen zurückzieht – sei es die Politik, Klimaschutz oder der Frage, ob man sein Kind nun impfen lässt oder nicht.

Fidden sieht das anders. "Wach zu sein heißt, sich bewusst zu werden, dass alle zentralen Banken dieser Welt von einigen wenigen Familien kontrolliert werden und Geld in Schulden ausgegeben wird. Deswegen werden wir, die Bevölkerung, immer bei privaten Unternehmen verschuldet bleiben", erklärt sie nüchtern. "Das ist die eine Sache." Sie macht eine kurze Pause, um Luft zu holen. "Die andere Sache ist, dass man sich vor Augen führen muss, dass momentan ein globaler Völkermord stattfindet, um die Überbevölkerung zu stoppen."

Folgt Broadly bei Facebook, Twitter und Instagram.

Als ich sie bitte, mir das genauer zu erklären, macht sie wieder eine kurze Pause. Durch das Telefon hört es sich an, als würde sie ein Baby beruhigen. "Chemtrails werden von internationalen Flügen abgegeben", fährt sie dann geduldig fort. "Diese ganzen Flugzeuge versprühen Chemikalien. Das sind dieselben Menschen, die auch hinter den Zentralbanken stecken. Sie betreiben einen globalen Völkermord."

Der Behauptung, jüdische Familien würden das internationale Bankensystem kontrollieren, ist eine bekannte antisemitische Verschwörungstheorie. Als ich Jenny darauf anspreche, wird sie unruhig. "OK, aber ich bin selbst Jüdin", erklärt sie, "und wenn etwas nach Antisemitismus stinkt, gehe ich sofort auf die Barrikaden. Wenn man jemandem die Schuld geben möchte, dann sollte man weißen Männern die Schuld geben. Das sind die Illuminaten – alte, weiße Männer."

Antisemitische Verschwörungstheorien fände sie sogar gefährlich, schließlich müsse man sich nur anschauen, was unter Trump passier: "Anti-Islam, Anti-LGBTQ, Anti-Juden, Anti-Schwarze – man sollte doch eigentlich denken, dass wir aus der Vergangenheit gelernt haben!"

Ich frage Fidden, wie sie ihr Leben mit zwei Kindern, einem jungen Unternehmen und der Widerstandsbewegung gegen den globalen Völkermord unter einen Hut bekommt. Sie gibt zu, dass es nicht immer einfach ist. "Vor eineinhalb Jahren wurde meine Tochter ziemlich krank und ich war total verzweifelt. Ich dachte nur: 'Oh mein Gott, das liegt daran, dass ich nicht genug auf ihre Gesundheit achte.'" Mittlerweile konzentriert sich Fidden in erster Linie auf ihre Kinder. Allerdings nimmt sich noch immer die Zeit, sich Theorien über Aliens und Zeitreisen auszudenken.

Die 26-jährige Kelly. Foto: Kelly

Aber zurück zu der mindestens genauso wichtigen Suche nach der großen Liebe. Wie sieht das perfekte Date für Verschwörungstheoretiker aus? "Ich mag ganz normale Verabredungen, bei denen man essen geht oder zu einem Konzert", erzählt Jenny. "Ich könnte mir aber auch vorstellen, nachts in ein Auto zu steigen und an einen netten, ruhigen Ort zu fahren, um gemeinsam mit einem UFO-Jäger Kontakt zu E.T. aufzunehmen oder sowas."

Als der 37-jährige Elijen und die 36-jährige Danaja zum ersten Mal miteinander ausgegangen sind, hat Danaja Elijen zu einer Reconnection mitgenommen, einer Rückverbindung. (Das kroatische Pärchen möchte lediglich mit den Nutzernamen ihrer Awake-Profile genannt werden, um ihre Identität zu schützen.)

Was genau ist eine Rückverbindung? "Es soll die Verbindung zwischen dir und deinen Energien wiederherstellen", sagt er, bevor Danaja ihn unterbricht: "Zu Mutter Erde!" Die Rückverbindung war angeblich sogar so erfolgreich, dass Elijen aufhören konnte, die Antidepressiva zu nehmen, die ihm sein Arzt verschrieben hat. Mutter Natur hat ihn vollkommen geheilt, bestätigt er nachdrücklich.

Elijen und Danaja kennen sich erst seit knapp neun Monaten, sprechen aber schon davon, Kinder zu bekommen. Für Danaja wäre es das zweite Kind, sie hat bereits eine fünfjährige Tochter aus einer früheren Beziehung. Fiddens Theorie von einem globalen Völkermord überzeugt die Beiden zwar nicht, dafür sind sie bekennende Impfgegner. Statt die Kinder gegen Krankheiten wie Masern zu schützen, würden Impfungen lediglich dabei helfen, sie weiter zu verbreiten. "Es gibt einfach zu viele Fälle, in denen es so war. Das kann kein Zufall sein", erklärt mir Elijen.

Vertraue niemandem, stell immer Fragen und behalte deine Zweifel immer im Hinterkopf.

Wach zu sein bedeutet in Elijens und Danajas Augen, "sich seines höheren Selbst und der Welt um einen herum bewusst zu sein". Außerdem sollte man sich vor Chemotherapien in Acht nehmen.

"Krebstherapien sind im wahrsten Sinne des Wortes Gift", sagt Elijen. "Einige meiner Verwandten sind an Krebs gestorben. Daher weiß ich, dass solche Behandlungen nicht nur extrem teuer und schädlich sind, sondern einen letztendlich umbringen. Menschen mutwillig zu schaden, ist ein riesiges Geschäft in der Medizin."

Ihre Familien haben kein Verständnis für ihre unkonventionellen Ansichten. "Sie denken, wir wären verrückt!", sagt Danaja. "Wir haben aber Glück. Obwohl sie anderer Meinung sind, akzeptiert uns unsere Familie."

Genau wie Jenny ist auch die 26-jährige Kelly aus Virginia der Partnerbörse Awake Dating beigetreten, weil sie schlechte Erfahrungen mit handelsüblichen Dating-Webseiten gemacht hat. "Ich habe mich mit einem gutaussehenden, jungen Typen aus meiner Nähe unterhalten", erinnert sie sich. "Sonst habe ich immer bis nach dem ersten Date gewartet, bevor ich angefangen habe, das Thema Verschwörungstheorien anzusprechen, aber in diesem Moment habe ich ihn einfach direkt gefragt, was er davon hält."

Seine Antwort war nicht unbedingt so, wie sie es sich erhofft hatte: "Sie sind der Treibstoff, der das Gehirn verrückter Menschen antreibt", schrieb er ihr zurück. Zwar fand er sie nach eigener Aussage gutaussehend, auf diese Art von Meinungsverschiedenheit wollte er sich dann aber doch nicht einlassen.

Bei Dates zwischen Verschwörungstheoretikern gelten dieselben Regeln wie bei anderen auch. Wenn es darum geht, die Aussagen des potenziellen neuen Partners kritisch zu hinterfragen, haben die "Wachen" aber natürlich einen klaren Vorteil. "Vertraue niemandem, stell immer Fragen und behalte deine Zweifel immer im Hinterkopf", bestätigt Kelly.

Die Tatsache, dass auch die Liebe als solche zu einer einzigen kapitalistischen Verschwörung geworden ist, macht die Sache natürlich nicht einfacher.

Mehr lesen: Mein Vater, der bekannte Verschwörungstheoretiker

"Die Unternehmen machen um den Valentinstag genauso so einen großen Rummel wie um jeden anderen Feiertag oder Verlobungen", erklärt Kelly. "Liebe ist eine riesige kapitalistische Verschwörung. Ich glaube, dass sie Emotionen als Druckmittel einsetzen, um Profit zu machen. Diamanten haben sie auch so in den Vordergrund gestellt, dass jetzt jeder einen Diamantring zur Verlobung erwartet."

Dennoch ist Kelly nicht zynisch genug, um Armors Pfeilen komplett auszuweichen. Mittlerweile hat sie einen Verschwörungstheoretiker kennengelernt und sich in ihn verliebt. "Wir haben uns auf einer anderen Plattform kennengelernt, aber wir sind beide 'wach'", sagt Kelly. "Ich habe ihn vor unserem ersten Date gefragt, was er von Verschwörungstheorien hält. Er hat gefragt, warum ich das wissen möchte und ich sagte nur, dass ich sicher sein möchte, dass er mich nicht für verrückt hält, wenn ich anfange, davon zu erzählen." Zum Glück war Kellys Geliebter aber offen für ihre ungewöhnlichen Ansichten.

Jennys ist noch immer auf der Suche. "Wenn es da draußen Männer gibt, die diesen Artikel lesen und Interesse haben, sag ihnen, dass sie sich bei mir melden sollen", sagt sie.