Eine Expertin erklärt, wie du Sex mit dem (oder der) Ex vermeidest

Nach einer Trennung noch mal zusammen im Bett zu landen, muss nicht verkehrt sein – aber oft ist es das. Dieser Ratgeber rüstet dich gegen die Versuchung.

|
Sep. 4 2018, 3:06pm

Foto: Bo Bo via Stocksy

Du hast dich also vor Kurzem von jemandem getrennt. Oder vielleicht ist die Trennung auch gar nicht so frisch, aber da sind noch Gefühle. Wie man diese Gefühle wegkriegt, das ist eine Geschichte für sich. In der Zwischenzeit gibt es allerdings eine Falle, in die schon viele gestolpert sind: Sex mit dem oder der Ex.

Wie auch immer du vorhast, über diese Person hinwegzukommen, Sex mit ihr zu haben, ist vermutlich nicht der schlauste Weg. Wir haben die Beziehungstherapeutin Teresa Thomas gefragt, wie du in dieser verletzlichen Phase Versuchungen aus dem Weg gehen kannst.

Vorab ein Disclaimer: Sex nach einer Trennung muss nicht zwingend verkehrt sein. "Noch ein letztes Mal" kann einigen Menschen helfen, einen Schlussstrich zu ziehen. Oder sie daran erinnern, dass sie eigentlich nichts verpassen. Diese Ratschläge sind für alle gedacht, die schon entschieden haben, dass ihnen eine Affäre mit dem oder der Verflossenen nicht guttun würde.

Aber: Sex mit einem Ex-Partner oder einer Ex-Partnerin, die dich missbraucht oder deiner Gesundheit geschadet hat, ist niemals eine gute Idee.


Broadly-Video: Männer mieten gegen Liebeskummer


Was du nicht vergessen solltest

Warum es aus ist
Um sich nicht mit Exen im Bett wiederzufinden, braucht es Willenskraft. Deshalb solltest du dir gewisse Dinge in Erinnerung rufen, wenn es dich in den Fingern juckt, spätnachts eine "Na, noch wach?"-Nachricht zu schicken. "Du solltest dir darüber im Klaren sein, warum diese Person dein Ex ist", sagt Thomas. "Unter welchen Umständen habt ihr euch getrennt? Welche Faktoren haben zum Beziehungsende geführt?" Vielleicht hat diese Person dich angelogen, oder war einfach zu faul, oder nicht faul genug, vielleicht haben dich ihre oder seine kleinen Angewohnheiten in den Wahnsinn getrieben. Diese Dinge solltest du jetzt nicht einfach beiseite wischen.

Welche Auswirkungen ein Stelldichein auf dich hätte
Klar, wenn du dich mitten in der Nacht einsam und geil fühlst, willst du nicht an deine Zukunft denken. Solltest du aber. Wenn du zu den vielen Menschen gehörst, für die sexuelle Intimität auch eine stärkere Bindung bedeutet, solltest du dir gut überlegen, was diese eine Nacht (oder realistischer: diese Viertelstunde) mit dir anstellen könnte. Du könntest damit deinen emotionalen Fortschritt seit der Trennung zunichte machen.

Außerdem solltest du überlegen, welche Rolle dein oder deine Ex künftig in deinem Leben spielen soll. "Wenn du dich dauerhaft von jemandem distanzieren willst und dir nicht mal eine Freundschaft wünschst – dann ist Sex definitiv eine schlechte Idee", sagt Thomas.

Deine Gefühle sind legitim
"Wenn sich Menschen für eine Trennung entscheiden, sind sie oft weiterhin intim mit der Person, weil die emotionale Bindung noch nicht abgeklungen ist", sagt Thomas. "Das Herz muss manchmal erst das Hirn einholen." Wenn du noch Gefühle für die Person hast, muss das nicht bedeuten, dass die Trennung ein Fehler war. Es bedeutet einfach nur, dass du ein Mensch bist. Häufig ist Ex-Sex nicht bloß von Geilheit motiviert, sondern von diesen Restgefühlen. Vergiss nicht: Auf Gefühle müssen nicht immer Taten folgen.

Wenn du doch nicht widerstehen konntest
Wenn ihr doch zusammen im Bett landen solltet, ist nicht alles verloren. "Sei nicht zu streng mit dir und mach dir nicht gleich Vorwürfe", sagt Thomas. Schuld und Reue seien einfach keine produktiven Emotionen. Stattdessen empfiehlt Thomas, vor dir selbst Rechenschaft abzulegen, indem du die Umstände des Ausrutschers analysierst. So kannst du Auslöser in Zukunft meiden. Vielleicht heißt das etwa, dass du dich erst mal von einer bestimmten Bar oder einem Café fernhalten musst, dass dich an eure gemeinsame Zeit erinnert. Denk lieber pragmatisch über deine Zukunft nach, als voller Reue in die Vergangenheit zu schauen.

Was du tun kannst

Tagebuch führen
Manchmal reicht Nachgrübeln nicht aus. "Es hilft wirklich, wenn man Dinge aufschreibt", sagt Thomas. "Führe Tagebuch oder schreib eine Liste deiner Gründe, warum du es für eine schlechte Idee hältst, mit deinem Ex-Partner oder deiner Ex-Partnerin zu schlafen." Wenn du deine Gedanken zu Papier bringst, verringerst du das Risiko für Affekthandlungen – wie zum Beispiel deine oder deinen Ex einladen, mit dir Netflix zu schauen, obwohl du genau weißt, dass ihr keine ganze Episode eurer Lieblingsserie mitkriegen werdet.

Sprich mit der Person
Es mag sein, dass Willenskraft Berge versetzen kann, aber es ist verflucht schwierig, stark zu bleiben, wenn die andere Person dich ständig anschreibt. Klare Grenzen setzen sei deshalb wichtig, so Thomas. Vielleicht kommst du am ehesten in Versuchung, wenn dein Ex-Bae dir nachts schreibt, oder dir auf Instagram ein witziges Meme schickt. Wenn du solche Situationen lieber vermeiden willst, dann bitte darum, dass dein/e Ex dich auf bestimmten Plattformen oder zu bestimmten Uhrzeiten in Ruhe lässt, oder brich für eine unbestimmte Schonphase den Kontakt ab. Wenn die Person dir sogar offen Avancen macht, kannst du ruhig direkt sein: "Du musst aufhören, mir so was zu schreiben. Ich werde nicht mit dir schlafen." Im Worst Case musst du eben die Telefonnummer blockieren.

Setze dir selbst Grenzen
"Während der Phase nach einer Trennung musst du dir selbst klare Grenzen setzen", sagt Thomas. Womöglich bist du die Person, die ständig Versuchungen herbeiführt. Vielleicht ruiniert es dir den ganzen Tag, wenn du ein besonders schönes Selfie von deinem oder deiner Ex auf Instagram siehst. Wenn du dir selbst keine Regeln vorgibst, erwischst du dich vielleicht irgendwann dabei, wie du dich dreimal am Tag durch seine oder ihre getaggten Fotos wühlst. Manchmal ist es keine feindselige Aktion, jemandem zu entfolgen und zu blocken. Es kann sich auch einfach um Selbstschutz handeln.

Wenn du mit der Person arbeitest oder studierst, hast du natürlich nicht den Luxus, dir auszusuchen, wann ihr euch seht. Wenn du dir dafür verbietest zu flirten, oder dich falls möglich zum Beispiel aus gemeinsamen Arbeitsgruppen zurückziehst, kannst du Situationen vermeiden, die nur mehr Sehnsucht auslösen – und die zu Sex führen könnten.

Hol dir deine Befriedigung woanders
Wenn du einfach geil bist und deswegen Gefahr läufst, deine Ex anzurufen, dann mach es dir erst mal selbst und denk dann noch mal mit klarem Kopf darüber nach. Wenn du gar nicht nach einem Orgasmus, sondern nach Intimität verlangst, dann ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um sich zu erinnern: Es gibt da draußen jede Menge andere Menschen, die Lust auf Sex mit dir haben könnten. Aber du kennst dich selbst am besten. Wenn du beim Rummachen mit einer neuen Person ein seltsames Gefühl kriegst, solltest du es vermutlich doch erst mal bleiben lassen.

Trennungen haben nicht nur Nachteile. Das Gute ist, dass du jetzt insgesamt mehr Zeit hast. Eine Beziehung braucht viel Arbeit und Energie, und die kannst du jetzt in dich selbst, deine Gesundheit, deine Ambitionen und dein persönliches Glück investieren.

Folgt Broadly bei Facebook, Twitter und Instagram.