Warum manche Menschen sogar während dem Sex auf ihr Handy schauen

Egal, ob sie allein oder mit anderen zusammen sind, die meisten Menschen haben ihr Handy immer fest im Blick. Wir haben eine Expertin gefragt, weshalb wir andauernd das dringende Bedürfnis verspüren, auf unser Telefon zu sehen.

|
Mai 19 2016, 5:00am

Photo by Carolyn Lagattuta via Stocksy

Im Schnitt schauen die meisten von uns rund 85 Mal am Tag auf ihr Handy—während dem Autofahren, im Kino und sogar während dem Sex. Eine neue Studie der Universität von Virginia hat festgestellt, dass die andauernden Störungen durch das Handy zu einem erhöhten Level an Hyperaktivität und einem Aufmerksamkeitsdefizit führen können—Symptome, die normalerweise mit ADHS in Verbindung gebracht werden. Menschen, die an ADHS leiden, sind meist leicht abzulenken und haben Schwierigkeiten, sich zu konzentrieren. Dieser Zustand der Ruhelosigkeit und der verminderten Produktivität wurde nun auch bei Menschen festgestellt, die permanent Benachrichtigungen auf ihrem Handy erhalten.

„Eine zunehmende Zahl an wissenschaftlichen Studien zeigt, dass viele Menschen unmittelbar auf empfangene Benachrichtigungen auf ihrem Handy reagieren", sagt die Studie. „Dass wir uns andauernd von unserem Handy stören lassen, rührt ohne Zweifel auch von seiner Omnipräsenz in unserem Alltag her."

Im Rahmen der Studie wurden die teilnehmenden Studenten gebeten, eine Woche lang alle Benachrichtigungen und Meldungen auf ihrem Handy eingeschaltet zu lassen und ihr Handy immer in Reichweite zu behalten. In einem weiteren Schritt sollten sie dann genau das Gegenteil tun, also alle Benachrichtigungen ausschalten und ihr Handy weglegen.

Die Ergebnisse der Studie haben gezeigt, dass die Teilnehmer unaufmerksamer und hyperaktiver waren, wenn sie ihr Handy bei sich hatten, was wiederum zu „einer verminderten Produktivität und einem geringeren psychologischen Wohlbefinden" führte, so die Studie.

Mehr lesen: Wie Data-Mining dein Sexleben verschlechtern kann

Die Studie sagt zwar nicht, dass die Ablenkungen durch das Handy zu ADHS führen, jedoch haben die Forscher herausgefunden, dass „die permanente Ablenkung durch Meldungen und Benachrichtigungen in unserer digital vernetzten Gesellschaft zu einem immer problematischeren Aufmerksamkeitsdefizit beitragen könnte."

Sämtliche Störungen—durch das Handy oder ähnliches—können zu einer verminderten Aufmerksamkeitsspanne führen, betont Pamela Rutledge, Leiterin des Forschungszentrums für Medienpsychologie. Die Tatsache, dass die meisten Benachrichtigungen, die wir erhalten, von sozialen Kontakten kommen, führt dazu, dass wir uns noch leichter ablenken lassen.

„Die Meldungen auf unserem Telefon stehen stellvertretend für soziale Interaktion", sagt Rutledge. „In andere Worten: jede Benachrichtigung impliziert irgendeine Art potenziellen sozialen Kontakt. Nachdem wir von Natur aus so gestrickt sind, dass wir allem voran auf soziale Kontakte reagieren, stellen die Benachrichtigungen folglich eine ziemlich dringliche Aufforderung für uns dar."

Und dennoch zeigt die Untersuchung, dass sich das Handy zu einem solch wichtigen Bestandteil unseres sozialen Lebens entwickelt hat, dass wir sogar während echten, realen Interaktionen weiter nach Benachrichtigungen sehen und darauf reagieren. Laut einer Verbraucherstudie aus dem Jahr 2013 des Marktforschungsinstituts Harris Interactive schauen 20 Prozent der Leute im Alter von 18-34 sogar während dem Sex auf ihr Handy. Fast 75 Prozent der Teilnehmer sagten, dass ihr Handy in der Regel nicht weiter als eineinhalb Meter von ihnen entfernt ist.

Umfassendere Studien kamen in der Vergangenheit bereits zu ähnlichen Ergebnissen wie die Universität von Virginia. 2014 zeigte eine Studie mit über 7.000 chinesischen Teenagern einen Zusammenhang zwischen der Handynutzung und einem Aufmerksamkeitsdefizit. Die Studie hat herausgefunden, dass die Begrenzung der Handynutzung auf eine Stunde am Tag die Aufmerksamkeit verbessert hat. Eine 2015 veröffentlichte Studie ergab, dass wenn Menschen mehr Zeit mit ihrem Handy verbringen, dies zur Folge haben kann, dass sie temporär „aufmerksamkeitstaub" werden. Das heißt, dass die Nutzer durch die visuellen Reize so stark abgelenkt werden, dass sie nicht mehr hören, was um sie herum passiert.

Louis C.K. hat bei einem Auftritt in einer Late-Night-Show vor Kurzem gesagt, dass er aufgehört hat, das Internet zu nutzen und dass ihm all die Zeit, die er mit seinem Handy verbracht hat, am Ende für seine Kinder gefehlt hat. Mit dieser neuen Erkenntnis hat er im Urlaub dann Stolz und Vorurteil gelesen.

„Ich finde es äußerst schwierig, wenn Leute versuchen, Technologien zu verteufeln, anstatt zu sagen: ‚Hier ist der Beweis dafür, dass die Leute darauf achten müssen, wie sie ihr Handy nutzen'", sagt Rutledge. „Wir haben dieses effektive Werkzeug, das jedoch nicht unser Leben beherrschen darf. Wir müssen anfangen, Entscheidungen zu treffen. Genau wie wir wissen, wie unser Handy funktioniert, müssen wir auch erkennen, wie der Mensch funktioniert."